Privates

Das Internet ist ein unpersönliches Medium. Man kann sich hinter IP-Adressen verstecken und oft genug stoße ich auf Internetseiten, auf denen nicht einmal ein Name steht, geschweige denn ein Bild desjenigen, der auf diesen Seiten seine Dienstleistung anbietet. Man kann seine Anfrage dann an info@... richten, ohne zu wissen, wer diese E-Mail bekommt.

Ich mag solche Seiten nicht, denn ich finde, ein potentieller Kunde sollte schon gleich beim ersten Kontakt mit mir die Gelegenheit haben, sich ein Bild zu machen. Aus diesem Grund gibt es bei mir auch Privates zu lesen.

Sprache ist meine Leidenschaft – so sollte es auch sein für eine Übersetzerin und Texterin. Aber selbst nach Feierabend hab ich davon nicht genug. Ich schreibe gerne Kurzgeschichten. Darum bin ich dankbar, dass ich zu den Wortmälzern gehören durfte, eine Lüneburger Autorengruppe. Fünf Jahre lang trafen wir uns regelmäßig zur Textarbeit und zum Austausch über Schreibtechniken. Das erste Buch mit unseren Kurzgeschichten erschien im November 2007: »Die Knochen der Salzsau – Begegnungen in Lüneburg«. Das zweite Buch mit Kurzgeschichten aus und über das Kino im Allgemeinen und das Scala-Kino in Lüneburg im Besonderen erschien im August 2008.

Ein weiteres Hobby stammt noch aus meiner Zeit in den USA. Ich habe fünf Jahre in Kalifornien gelebt und wurde dort mit dem Patchwork- und Quiltvirus infiziert. Dieser ist noch nicht ausgeheilt, im Gegenteil, ich empfinde den kreativen Umgang mit Stoffen als sehr entspannend und versuche, regelmäßige Rendezvous mit meiner Nähmaschine einzuhalten. Außerdem blogge ich über das Nähen, Kalifornien und vieles mehr seit 2017 unter orangepoppies.de