Fräuleins, Kommas und Doppelpunkte

Die Franzosen schaffen die Anrede »Mademoiselle« in offiziellen Anschreiben ab. In Deutschland wurde das Fräulein bereits vor etwa 40 Jahren offiziell verbannt, und auch im angelsächsischen Sprachraum gibt es schon lange keine »Miss« mehr in Briefen und offiziellen Anschreiben. Dafür wurde dort die Abkürzung Ms geschaffen, mit der man allgemein alle Frauen anreden kann. Das bekannte Mrs wird nur noch dann eingesetzt, wenn die Frau verheiratet ist (und der Briefschreiber dies auch genau weiß) oder wenn die Frau darauf besteht, so angeredet zu werden. Aber mit Ms sind Sie bei Frauen immer auf der sicheren Seite.

Bleibt die Frage nach dem Punkt hinter der Anrede: Mrs. oder Mrs, Ms. oder Ms, Mr. oder Mr? Das war mal eine Frage des amerikanischen oder britischen Englisch, wobei hier inzwischen die Grenzen verwischen. So wie die Briten die Endung »-ize« an Stelle von »-ise« in Worten inzwischen nicht nur dulden, sondern sogar offiziell zulassen, so ist man auch in Bezug auf den Punkt bei der Anrede flexibel. Allerdings wird behauptet, ohne Punkt sei die »modernere« Schreibweise. Das Ganze nennt sich dann »open punctuation« und ist eine Entwicklung, die dem elektronischen Zeitalter geschuldet ist und (natürlich) aus den USA kommt. Hierbei setzt man keine Satzzeichen bei der Anrede in E-Mails oder Briefen, weder einen Punkt nach Mr oder Ms noch ein Komma nach dem Namen - und auch keines bei der Grußformel am Ende des Schreibens.

Nichtsdestotrotz, wenn Sie möchten, dass Ihr Schreiben professionell daher kommt, greifen Sie ruhig zu Punkt und Komma. Denn Sie wissen ja nie, ob nicht der Empfänger dieses Briefes denkt, Sie wüssten nicht mit Satzzeichen umzugehen. Wenn Sie einen formellen Brief nach Amerika schicken möchten, wäre sogar ein Doppelpunkt hinter der Anrede überlegenswert.

Übrigens: Ein Ausrufezeichen nach der Anrede in deutschen Briefen ist nicht mehr höflich, so wie es früher mal gelehrt wurde. Hier verwendet man schon lange ein Komma,  im Deutschen wird die nächste Zeile klein weiter geschrieben, im Englischen beginnt man den Brief nach der Anrede mit einem Großbuchstaben.

Hier ist noch einmal eine kurze Übersicht über Briefanreden und deren Verwendung in den verschiedenen Sprachräumen (AE = amerikanisches Englisch, BE = britisches Englisch):

Wenn Sie den Ansprechpartner nicht kennen

AE: Dear Sir or Madam,
BE: Dear Sir/Madam

Wenn Sie den Ansprechpartner kennen:

AE: Dear Ms Black, Dear Ms. Black:
BE: Dear Ms Black

Beenden können Sie die Briefe (je nach Vertrautheit mit dem Empfänger) mit

AE: Yours truly, Sincerely (yours), Best regards
BE: Yours faithfully, Yours sincerely

In diesem Sinne: Have a nice day.

zurück