Kleiner Buchstabe – große Wirkung

»Better safe than sorry« oder auf deutsch »Vorsicht ist besser als Nachsicht« – diesen Spruch kennen Sie gewiss. Ob ihn aber auch derjenige kannte, der im vorigen Jahr für den Messestand eines deutschen Rohstofflogistikers verantwortlich war, entzieht sich meiner Kenntnis. Jedenfalls fanden sich dort große farbige Tafeln, die schlagwortartig die Eigenschaften der Systeme und Anlagen anpriesen, zweisprachig natürlich: Zuverlässigkeit – Reliability, Qualität – Quality, Sicherheit – save food.

Huch? Sicherheit – save food? Kann ein Unternehmen, das sich der Automatisierung des Rohstoffhandlings verschrieben hat, Lebensmittel einsparen?

»save« kommt bekanntermaßen als Verb daher und bedeutet sparen, einsparen, schonen (save energy), aber auch etwas aufheben (save old love letters), etwas sammeln (save coins), jemanden oder etwas schützen (God save the Queen) oder Daten speichern (save data).

Weniger bekannt ist, dass es auch als Substantiv oder Präposition zu gebrauchen ist. Als Substantiv stammt es aus dem Sport und bedeutet »Abwehr« (the goalkeeper made a spectacular save). Als Präposition bedeutet es »außer« (they found all books save one).

»safe« hingegen kennen wir hauptsächlich als Adjektiv, als sicher, ungefährlich oder unbedenklich. »Safe food«, »safe processes«. Das dazu gehörende Substantiv heißt »safety«.

Die Verwechslung »safe« – »save« passiert sehr häufig. Ein Verband aus der Lebensmittelindustrie hatte vor Jahren mit dem Spruch »Gut und sicher« – »good and save« geworben. Inzwischen wird da »sicher« mit »sure« übersetzt, um eventuellen Rechtschreibproblemen aus dem Weg zu gehen. Aber das ist in meinen Augen auch nicht unbedingt gelungen, selbst wenn »Old Surehand« für seine (treff)sichere Hand bekannt war. »sure« bedeutet zwar zuverlässig, vertrauenswürdig, aber auch ohne zu zögern oder unvermeidbar. Also nicht so recht die Alternative für »sicher«.

Damit Sie jedoch bei »safe« und »save« nicht ins Schleudern kommen, hier eine kleine Eselbrücke: Denken Sie einfach an Ihr Geld.

In einem Safe, auch Tresor genannt, bewahren Sie Ihr Geld sicher auf.

Sie könnten es aber auch zur Sparkasse tragen, einer »Savings Bank«, um es zu sparen. Aber ob es dort auch sicher ist?

Oder Sie gehen ganz auf Nummer sicher (let’s play it safe) und fragen jemanden, der sich mit so was auskennt. Schon im 18. Jahrhundert wussten clevere britische Hausfrauen: »A stich in time saves nine« (Ein Griff zur rechten Zeit erspart viel Müh und Leid).

zurück